Press releases

Kettnaker
Initiative Pro Massivholz (IPM)

Massivholzbetten tragen zum gesunden Schlaf bei

Nat√ľrlich immer gut gebettet

23.11.2023

Herford. Eine Weile abends im Bett w√§lzen oder schlecht einschlafen, obwohl wir eigentlich m√ľde sind: Das kennt vermutlich jeder. Gr√ľnde hierf√ľr gibt es viele. Dies k√∂nnen, ein stressiger Arbeitstag, ein zu sp√§tes Abendessen oder ein Gedankenkarussell sein. Die n√∂tige Entspannung durch z√ľgiges Ein- und Durchschlafen bleibt dann meistens aus. ‚ÄěLaut einer aktuellen ‚ÄöStatista‚Äė-Umfrage, litten in Deutschland etwa 43 Prozent der Befragten innerhalb der vergangenen zw√∂lf Monate unter¬†Schlafst√∂rungen‚Äú, berichtet Andreas Ruf, Gesch√§ftsf√ľhrer der Initiative Pro Massivholz. Er merkt an, dass schlechter Schlaf aber nicht unbedingt die oben genannten Ursachen haben muss, sondern auch an der Matratze sowie dem Bettgestell liegen kann.

 

Neben der Vielzahl an Tipps f√ľr ein besseres Ein- oder Durchschlafen, sollten Betroffene auch auf die Komponente ‚ÄěBett‚Äú Acht geben. Das f√§ngt bei der Standfestigkeit des Gestells sowie der Bequemlichkeit der Matratze an und geht bis hin zu St√∂rger√§uschen, die unter keinen Umst√§nden von dem Schlafm√∂bel ausgehen sollten. Zudem k√∂nnen auch mikrobiologische Faktoren des gew√§hlten M√∂belmaterials Einfluss auf den Schlafkomfort haben. Massivholzm√∂bel spielen ihre Vorteile auch im Schlafzimmer voll aus: ‚ÄěJedes Holz besitzt nat√ľrliche Inhaltsstoffe, die w√§hrend des Wachstums im Baum eingelagert und nach der Verarbeitung zu M√∂beln kontinuierlich an die Raumluft abgegeben werden. Dies nehmen wir dann als nat√ľrlichen Holzgeruch wahr. Die Inhaltsstoffe l√∂sen zum einen ein Gef√ľhl der Entspannung in uns aus und zum anderen reduzieren sie unseren Herzschlag auf eine normale, gesunde Frequenz‚Äú, erkl√§rt der M√∂belexperte Ruf. Gerade diese zwei positiven Eigenschaften lassen sich sp√ľren und tragen zu einem hohen Schlafkomfort bei.

 

Au√üerdem wirken nat√ľrliche Holzoberfl√§chen sowie deren Inhaltsstoffe antibakteriell und k√∂nnen so das Immunsystem ein St√ľck weit entlasten. Die Anzahl der Bakterien, die auf der Oberfl√§che landen, k√∂nnen ma√ügeblich durch das Naturprodukt reduziert werden. In der k√ľhleren Jahreszeit, kann diese Eigenschaft des Holzes von besonders gro√üem Nutzen sein, denkt man hier zum Beispiel an Erk√§ltungskeime, die beim offenporigen Massivholzbett rasch absterben k√∂nnen. ‚ÄěGerade bei harzreichen H√∂lzern wie Zirbelkiefer ist dieser Effekt besonders gut zu sp√ľren, wie bereits mehrfach in Studien belegt wurde. Wer also mit Schlafproblemen zu k√§mpfen hat, sollte beim n√§chsten M√∂belkauf auch einmal √ľber sein Bettgestell nachdenken und sich hierbei ausf√ľhrlich von den fachkundigen Verk√§ufern √ľber Massivholzbetten beraten lassen‚Äú, empfiehlt Ruf. IPM/RS

 

Bild 1: Holz besitzt nat√ľrliche Inhaltsstoffe, die w√§hrend des Wachstums im Baum eingelagert und nach der Verarbeitung zu M√∂beln kontinuierlich an die Raumluft abgegeben werden. Foto: IPM/M√∂belwerke A. Decker

 

Bild 2: Inhaltsstoffe im Holz l√∂sen zum einen ein Gef√ľhl der Entspannung in uns aus und zum anderen reduzieren sie unseren Herzschlag auf eine normale, gesunde Frequenz. Foto: IPM/Voglauer Gschwandtner & Zwilling

 

Bild 3: Nat√ľrliche Holzoberfl√§chen sowie deren Inhaltsstoffe wirken antibakteriell und k√∂nnen das Immunsystem ein St√ľck weit entlasten. Foto: IPM/Thielemeyer

 

Mehr Informationen √ľber Massivholzm√∂bel gibt es unter www.pro-massivholz.de.


Download #1
Download #2
Download #3
Download #4

PDF



Further information:

Robin Semmler
r.semmler@fertigbau.de
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH)
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Deutschland
Tel. +49 (0) 22 24 - 93 77 0
Fax +49 (0) 22 24 - 93 77 77
c.scharrenbroch@moebelindustrie.de
www.holzindustrie.de

back to index