Pressemitteilungen

Kettnaker
Arbeitsgemeinschaft Die Moderne KĂŒche e.V. (AMK)

Vom offenen Feuer zum geschlossenen Herd

Die einstige Feuerstelle bildet noch heute den Mittelpunkt der KĂŒche

01.12.2017
Mannheim. Einher mit der Menschheitsgeschichte geht die Geschichte des Kochens. Schon frĂŒh erkannten unsere Vorfahren, dass die Zubereitung von Lebensmitteln erst ein gesundes Essen ermöglicht. Klar, viele Lebensmittel sind auch roh genießbar, aber der Großteil an GemĂŒse, Getreide, HĂŒlsenfrĂŒchten oder Fleisch muss fĂŒr den bekömmlichen Verzehr zunĂ€chst gegart werden. Seit der Erfindung des Kochens vor vielen tausend Jahren bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts gab es dabei keine Alternative zum Kochen ĂŒber offenem Feuer. Doch das offene Feuer erzeugte Qualm und Ruß und machte den Aufenthalt in der KĂŒche beschwerlich.

Die lĂ€ngste Zeit war der Ort des Zubereitens der Speisen daher weit weg vom eigentlichen Wohnraum der Menschen. Dieser Ort galt aufgrund des offenen Feuers und seiner heißen Glut als gefĂ€hrlich und außerdem als zu sehr geruchsintensiv. Erst im fortschreitenden Mittelalter wurde die KĂŒche als separater Raum ĂŒberhaupt in HĂ€user und spĂ€ter auch in Wohnungen integriert. Manche alte Burgen hatten nachweislich schon damals Kaminrohre zum Rauchabzug in ihren dicken SteinwĂ€nden. Doch es sollte noch lange dauern bis der erste geschlossene Herd 1735 erfunden wurde. Dieser erste Ur-Herd machte das Leben in der KĂŒche und damit das Kochen sicherer und einfacher. Seine Erfindung war der erste Schritt, das Feuer unter einer Herdplatte zu versenken. Er wurde aber noch mit Holz oder Kohle angeheizt, weshalb der gesamte Arbeitsaufwand recht hoch blieb. Trotz dieser sensationellen und innovativen Erfindung blieb die offene Feuerstelle aber bis ins 20. Jahrhundert hinein Bestandteil vor allem des lĂ€ndlichen Haushalts. Wieder erst einhundert Jahre spĂ€ter wurde in England der revolutionĂ€re Gasherd erfunden, der schnell auch ein europĂ€ischer Exportschlager wurde. Man konnte von nun an auf das beschwerliche Anheizen von Brennstoffen verzichten, drĂŒckte nur ein paar Schalter, richtete Rohre und SchlĂ€uche und hatte schnell und ohne viel MĂŒhe köstlichen Kochduft in der Nase. Die damals im Einsatz befindlichen GerĂ€te waren nach heutigen Kriterien allerdings alles andere als sicher. Gasexplosionen gehörten zur Tagesordnung, weshalb Magd und Koch eine Zeit lang keine beliebten Berufe waren.

Erst als sich elektrischer Strom - fĂŒr uns heute absoluter Standard - in den 1890er Jahren immer mehr durchsetzen konnte, war es nur noch eine Frage der Zeit, auch Herd und Backofen mit den „neuen elektrischen Wellen“ auszustatten. So wurde 1893 auf der Weltausstellung in Chicago der erste Elektroherd vorgestellt. Er war eine große, schwere und unhandliche Kochmaschine, die auch aufgrund ihrer Ausdehnung in nur wenigen Haushalten Unterbringung fand. Erst im Zuge technischer Weiterentwicklungen in der Elektrotechnik wurde dieses Monstrum kleiner und damit geeigneter fĂŒr normaldimensionierte KĂŒchen. Doch es dauerte bis in die 1930er Jahre, bis der Elektroherd seinen wirklichen Durchbruch erlangte. In dieser Zeit waren KĂŒchen innerhalb der Wohnung oder des Hauses allerdings recht kleine RĂ€ume, die vorwiegend von Hausfrauen betreten wurden. Hausfrauen kochten ĂŒber die Jahrzehnte grĂ¶ĂŸtenteils alleine, ja fast heimlich, denn der eigentliche Arbeitsprozess des Zubereitens wurde von den mĂ€nnlichen Familienangehörigen weitestgehend gemieden.

„Das ist heute komplett anders, denn es ist inzwischen nicht mehr nur Frauensache, sich mit dem Kochen zu beschĂ€ftigen“, weiß Kirk Mangels, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne KĂŒche e.V. (AMK) aus Mannheim. Aber auch in der modernen, großen KĂŒche, die sich heute gerne im offen gestalteten Grundriss wiederfindet, bilden Kochfeld und Backofen immer noch den Mittelpunkt. „Ohne Herd geht es nicht, er ist elementar und wichtig. Er ist neben dem KĂŒhlschrank das am meisten benutzte ElektrogerĂ€t der KĂŒche“, ergĂ€nzt Mangels. Moderne Herde sind heute als KombigerĂ€te sowohl fĂŒr den Einbau als auch als StandgerĂ€te erhĂ€ltlich. In modernen KĂŒchen sind Backofen und Kochfeld aber getrennt. „Kochfelder, Kochmulden oder Induktionsherde werden auf Arbeitshöhe eingebaut und der Backofen wesentlich höher, im oberen Schrankbereich“, erlĂ€utert Mangels und ergĂ€nzt: „Durch diese ergonomische Weiterentwicklung ist der Backofen erheblich leichter zugĂ€nglich. Das „Schieben“ des vollen GĂ€nsebrĂ€ters verliert sein Schwergewicht und anschließend kann der hocheingebaute Backofen auch noch leichter gereinigt werden“. Die unterschiedlichsten Varianten beispielsweise mit Dampfgarer, LED-Zierlicht oder integrierter Mikrowelle sind darĂŒber hinaus natĂŒrlich auch zu haben. Ganz entscheidend in der Weiterentwicklung der Herde und Backöfen ist heute die Energieeffizienz. Ähnlich wie bei der Heiztechnik von GebĂ€uden ist es den ElektrogerĂ€teherstellern gelungen, den Energieverbrauch zu reduzieren und dabei gleichzeitig die Energiedichte zu erhöhen. Das gilt fĂŒr Elektroherde wie Gasherde gleichermaßen.

Das Kochen ist heute immer noch ein existentieller Vorgang; es war aber noch nie so einfach wie heute. Sicherheit, Geruchsreduzierung und Energieeffizienz sind die technischen Errungenschaften und Komfort und schickes Design tragen zur Wohnlichkeit bei. (AMK)

Foto 1: Die offene Feuerstelle mit Schwenktopf ist heute noch in mittelalterlichen Burgen zu sehen. (Foto: AMK)

Foto 2: Brennstoffbetriebene Standherde vom Ende des 19. Jahrhunderts sind beliebte Dekorationen. (Foto: AMK)

Foto 3 + 3a: Trennung mit Verstand: Modernes Kochfeld und hocheingebauter Backofen. (Foto: AMK)


Download #1
Download #2
Download #3
Download #4



Weitere Infos:

Ursula Geismann
u.geismann@holzindustrie.de
HDH/VDM VerbÀnde der Holz- und Möbelindustrie
Flutgraben 2
53604 Bad Honnef
Deutschland
Tel. +49 (0) 22 24 - 93 77 0
Fax +49 (0) 22 24 - 93 77 77
info@holzindustrie.de
www.holzindustrie.de

zur Übersicht